Chainlink Pricing Anomaly verursacht ein weiteres DeFi-Problem

Chainlink-Anleitung

Es scheint, dass das dezentrale Finanzökosystem (DeFi) keine Pause einlegen kann und Pannen nach Pannen nach Pannen sieht.

Dieser Trend setzte sich am Freitag fort, als Chainlink, ein prominentes DeFi-Projekt mit Schwerpunkt auf Ethereum, das versucht, Blockchain-Anwendungen mit Daten und Zahlungen außerhalb der Kette zu verbinden, einen Fehler bei einem seiner Preis-Feeds erlitt, wodurch Benutzer Zehntausende von Dollar verdienen konnten von Gewinnen, die sie sonst nicht erhalten hätten, wenn die Panne nicht stattgefunden hätte.

Chainlink leidet unter „Preisanomalien“, Ethereum-Benutzer kommen mit Tausenden davon 

Eines der Hauptprobleme bei Blockchain-Anwendungen ist derzeit, dass sie Online-Daten nicht nativ als Eingaben verwenden können.

Betreten Sie Chainlink, ein Projekt, das versucht, intelligente Verträge zu ermöglichen – vorausgesetzt, es ermöglicht die Ausführung von „manipulationssicheren digitalen Vereinbarungen, die als hochsicher und hochzuverlässig gelten“ -, um ebenso sichere „Ein- und Ausgänge“ einzubeziehen. Dies geschieht als Brücke, daher “Link” in “Chainlink”.

Leider ist die Brücke noch nicht perfekt.

Am Freitag geht ein Twitter-Nutzer von “JuanSnow”, der anscheinend hauptsächlich zu DeFi und Chainlink Stellung nimmt, hat den folgenden Tweet gepostet.

Darin zeigte er, dass ein Fehler bei Chainlinks Silber-zu-USD-Preis-Feed (XAG / USD) aufgetreten war. Für einen kurzen Zeitraum, etwa sieben Stunden, verzeichnete das Futter einen Silberunzenpreis von ~ 1.600 USD, der Dutzende Male höher war als der tatsächliche Marktpreis von 18 USD.

Der XAG / USD Chainlink-Preis-Feed war gestern über 6 Stunden lang falsch. Jemand hat aufgrund dieses Fehlers einen Gewinn von 6,8.000 USD erzielt. https://t.co/yP9Kr6iEr2

@chainlink @synthetix_io#Chainlink #VERKNÜPFUNG #Synthetix #SNX pic.twitter.com/N6VkCb03TF

– JuanSnow (@JonSnowisLink) 21. Februar 2020

Laut der Analyse von JuanSnow gelang es den Nutzern in diesem Zeitraum, Gewinne im Wert von rund 37.000 US-Dollar zu erzielen, wobei die Preisunterschiede offenbar genutzt wurden, um digitale Darstellungen von Silber auf Synthetix zu kaufen und zu verkaufen, das vermutlich den Silberpreis-Feed von Chainlink verwendet.

Glücklicherweise kehrte das Problem schließlich zurück und Chainlink schrieb eine kurzer Blogbeitrag auf was genau passiert ist.

Das Team stellte zunächst fest, dass es sich zwar um einen scheinbar großen Fehler handelte, jedoch nicht um einen großen Fehler:

Wir haben schnell gehandelt und das Preispaar wurde aktualisiert, um die richtigen Informationen zu senden. Diese Preisanomalie verursachte einige Minuten Ausfallzeit für den einzelnen betroffenen Benutzer dieses Preispaars und betraf weniger als vierzigtausend Dollar.

Der Beitrag erklärte dann, dass es sich um einen menschlichen Fehler handelte, bei dem Knotenbetreiber, die die XAG / USD-Orakel bedienten, fälschlicherweise einen Goldpreis anstelle von Silber anforderten, was zu einer Diskrepanz führte:

 Der XAG-USD-Vertrag wurde durch eine hochredundante Architektur von 7 verschiedenen Datenaggregationsanbietern aktualisiert, die von 9 unabhängigen Knotenbetreiberteams abgefragt wurden. Der menschliche Fehler trat auf, als versucht wurde, das XAG / USD-Netzwerk zu verbessern. [Sie] forderten fälschlicherweise einen Goldpreis (XAU) anstelle des Silberpreises (XAG) an..

Chainlink behauptete, dass dies kein Problem mit der Oracle-Technologie selbst sei, und fügte hinzu, dass sie dieses Problem beheben werden, indem sie “die Zunahme von Unterzeichnern mit mehreren Signaturen für die Veröffentlichung neuer Funktionen und die Aktualisierung von Oracle-Netzwerken beschleunigen”.

Neueste Ausgabe von Ethereum DeFi

Wie bereits erwähnt, ist dies die jüngste Kontroverse im DeFi-Ökosystem, das auf Ethereum basiert.

Letzte Woche erlitt das dezentrale Finanzprotokoll bZx von Ethereum zwei „Angriffe“. Die beiden Angriffe waren nicht genau gleich, aber das Wesentliche von beiden ist wie folgt:

  • Ein Nutzer hat bei bZx einen „Flash-Kredit“ einer großen Summe der ETH aufgenommen. Bei einem Flash-Darlehen leiht sich ein Benutzer das geliehene Kapital aus und gibt es in derselben Transaktion zurück.
  • Mit der ETH wurde ein weiterer auf Ethereum basierender Vermögenswert gekauft.
  • Der Benutzer setzte Manipulationen ein, um zu ändern, wie andere Protokolle den Preis des auf Ethereum basierenden Vermögenswerts sehen, und um Gewinne zu erzielen, wenn Orakel die falschen Marktpreise registrieren.

Bei den Angriffen verloren Mitglieder des DeFi-Ökosystems 300.000 USD bzw. rund 650.000 USD für insgesamt fast 1 Million USD.

Einige prominente Branchenkommentatoren, darunter Charlie Lee von Litecoin, haben betont, wie Situationen wie diese beweisen, dass DeFi noch nicht für die Mainstream-Einführung bereit ist.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Like this post? Please share to your friends:
map