Bitcoin

Bitcoin (BTC) hatte verrückte sieben Wochen. Nachdem der Kryptowährungsmarkt mehr als drei Monate lang den Tod vorgetäuscht hatte und nur wenig Preisbewegungen und geringe Mengen zu verzeichnen waren, kehrte er zurück.

Zum Zeitpunkt des Schreibens lag der 24-Stunden-Volumenwert des BitcoinTradeVolume-Indikators von Bitwise bei 917 Millionen US-Dollar und damit weit über den 500 Millionen US-Dollar, die vor all diesen Preisaktionen erzielt wurden. (Erst letzte Woche waren es umwerfende 2,38 Milliarden US-Dollar).

Bitcoin

Da das Interesse an Kryptowährungen an Spotmärkten, die häufig von Privatanlegern dominiert werden, gestiegen ist, haben auch die Derivatplattformen massive Aufwärtsbewegungen verzeichnet. Während viele dies als Zeichen dafür ansehen, dass der „Kryptowinter“ zu Ende ist, befürchten einige, dass Derivate den langfristigen Erfolg von Bitcoin und das zugrunde liegende Wertversprechen beeinträchtigen könnten.

Bitcoin-Derivate Siehe Jaw-Dropping-Volumes

Letzte Woche hatte der Bitcoin-Futures-Kontrakt der Chicago Mercantile Exchange seinen bisher größten Tag. Gemäß genaue Daten Vom CME selbst zusammengestellt, wurden am 13. Mai 33.677 Kontrakte gehandelt, was 168.385 Papier-BTC entspricht.

Dies ist absolut erstaunlich, insbesondere angesichts der Tatsache, dass der letzte Rekord, der im Februar aufgestellt wurde, nur 91.690 BTC betrug. Während das Volumen nach dieser Handelssitzung nachließ, zeigen Daten, dass Geld auf Derivatplattformen immer noch in den Kryptowährungsmarkt hinein- und aus ihm herausflutet.

Am Dienstag veröffentlichte die Kryptowährungspublikation Diar ihre letzter Newsletter. In der Ausgabe wurde festgestellt, dass das Volumen von Bitcoin-Derivaten neben dem Volumen an den Spotmärkten gestiegen ist. Unter Berufung auf Daten des Analytics-Startups Skew stellt Diar fest, dass auf Plattformen wie CME, Deribit, BitMEX und den Kraken-eigenen CryptoFacilities das Bitcoin-Fahrzeugvolumen mehrmonatige, sogar Allzeithochs erreicht.

Laut einer CME-gestempelten E-Mail von The Block wird der Mai zum stärksten Monat aller Zeiten für CME Bitcoin Futures. Der in Chicago ansässige Markt sah die Tatsache, dass am 13. Mai Papier im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar BTC den Besitzer wechselte und die Anzahl der Konten, auf denen das Produkt gehandelt wird, deutlich über 2.500 gestiegen ist. Der Austausch erklärt diese Statistik:

“Die Anzahl der eindeutigen Konten wächst weiter und zeigt, dass der Markt zunehmend BTC-Futures zur Absicherung des Bitcoin-Risikos und / oder des Zugangsrisikos einsetzt.”

Ähnlich verhält es sich mit den eher kryptowährungsspezifischen Plattformen. Im Mai (bisher) verzeichnete BitMEX ein Volumen von 78,6 Mrd. USD, was etwa der Hälfte der Marktkapitalisierung von Bitcoin entspricht, während Deribit für seine Optionskontrakte ein Volumen von fast 600 Mio. USD verzeichnete.

Könnte die Finanzialisierung von Crypto schlecht sein??

Obwohl viele sehen, dass ein wachsendes Derivat-Ökosystem ein Zeichen für einen reifen Markt ist, haben einige postuliert, dass dies für BTC und andere Kryptowährungen langfristig nachteilig sein könnte. Der Wall Street Banker, der zum Blockchain-Anwalt wurde, Caitlin Long schrieb letztes Jahr, dass die Finanzialisierung der Kryptowährung ein „zweischneidiges Schwert“ sein könnte..

Sie schrieb dass Kryptowährungen von Natur aus aktienbasiert sind, was bedeutet, dass sie nichts mit Aktien, Anleihen und dergleichen zu tun haben.

Dies macht die Terminmärkte, insbesondere diejenigen, die Margen / Hebeleffekte zulassen, für diese neue Anlageklasse insofern etwas umstritten, als sie die „Ausgabe von mehr Vermögenswerten aus dem Nichts zur Verwässerung bestehender Inhaber oder die Schaffung von mehr Ansprüchen an die Vermögenswert als es Vermögenswerte gibt. “ Da die Prämisse von Bitcoin die Knappheit und das „Halten der eigenen Schlüssel“ ist, könnte die Einführung institutionell ausgerichteter Leverage-Futures-Märkte den Markt der Kryptowährung künstlich verwässern, obwohl es keine Münzen gibt, die diese Fahrzeuge unterstützen.

Auch wenn dies nicht der Fall ist, wurde nachgewiesen, dass Futures, insbesondere solche, die Margen ermöglichen, eine anorganische Preisfindung auf dem Kryptowährungsmarkt verursachen. Der Forscher Willy Woo bemerkte kürzlich, dass der jüngste Streifzug von Bitcoin über 8.000 US-Dollar höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen war, dass „Profis“ gehandelt und diesen aufstrebenden Markt zu ihrem Vorteil gespielt hatten.

Er betont, dass Blockchain-Daten, die zeigen sollten, dass Geld von „HODLers“ zu Börsen und Börsen zu Börsen bei Rallyes fließt, nur eine minimale Kapitalbewegung aufwiesen. Woo bestätigt damit, dass ein Großteil der jüngsten Rallye ein „orchestrierter kurzer Druck auf die Milchgewinne“ war, der wahrscheinlich über eine nicht von KYC leicht zugängliche, hochvolumige Derivatplattform wie BitMEX durchgeführt wurde.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me