Der CEO von QuadrigaCX hat seine persönlichen Mittel nach dem Einfrieren des Kontos verwendet

QuadrigaCX

Der plötzlich verstorbene Gründer und CEO von QuadrigaCX Cryptocurrency Exchange verwendete angeblich seine eigenen persönlichen Mittel, um die Abhebungen der Benutzer zu ermöglichen, nachdem die Bank mehrere Konten im Zusammenhang mit dem Umtausch angefochten hatte.

Nach der Kontroverse mit den fehlenden Geldern, die mit dem plötzlichen und unerwarteten Tod von QuadrigaCX-CEO Gerald Cotten am 14. Januar begann, veröffentlichte Cotts Frau Jennifer Robertson eine Erklärung zu Scribd am 13. März, wo sie Einzelheiten über ihre Beteiligung an den fehlenden Geldern seit dem Tod ihres Mannes mitteilte.

QuadrigaCX

In der Erklärung behauptet Robertson, dass der verstorbene QuadrigaCX-CEO angeblich seine Mittel verwendet habe, um den Austausch am Laufen zu halten, nachdem die CIBC-Bank beschlossen hatte, fünf verschiedene Konten mit einem Bestand von 21,6 Mio. USD einzufrieren.

Robertson erklärte weiter, dass ihr Ehemann, obwohl ihr Ehemann keine Details darüber teilte, wie er den Austausch verwaltete, mit ihr teilte, dass er sein eigenes Geld in den Austausch steckt, um die Gelder der Benutzer zu kompensieren, die sich im Prozess befanden.

Gesetzliche Vertreter von QuadrigaCX, sagt Cotten’s Widow

In der offiziellen Erklärung von Jennifer Robertson, der Witwe des verstorbenen CEO von Kanadas größtem Kryptowährungsaustausch, wurde auch mitgeteilt, dass das Unternehmen nicht mehr mit gesetzlichen Vertretern zusammenarbeiten wird, die bereits 2018 an dem Fall von Rechtsstreitigkeiten gearbeitet haben.

Als Grund für die Entscheidung ehemaliger QuadrigaCX-Vertreter vor Gericht wurden Robertson keine weiteren Einzelheiten zu den Motiven mitgeteilt. In ihrer jüngsten Erklärung betonte sie jedoch, dass das Team aufgrund des potenziellen Interessenkonflikts beschlossen habe, sich zurückzuziehen.

Konten eingefroren

Zu der Zeit, als eine der größten Banken Kanadas, CIBC, beschloss, einige der QuadrigaCX-Konten einzufrieren, um die Eigentümer der streitigen Fonds zu identifizieren, gehörten die Konten, die sich in einem Rechtsstreit befanden, Costodian Inc, dem Zahlungsabwickler der Börse.

CIBC hatte dann bald das Gericht in den Fall der eingefrorenen Gelder verwickelt, mit dem primären Ziel festzustellen, wem genau die Gelder gehörten, während ein Teil der umstrittenen Gelder im Besitz von 388 QuadrigaCX-Nutzern verdächtigt wurde.

Der Austausch bestand vor Gericht darauf, dass das Prozessverfahren versehentlich eingeleitet wurde, und fügte hinzu, dass der Großteil der eingefrorenen Gelder Quadriga gehörte.

Zu dieser Zeit hatte die Börse angeblich finanzielle Schwierigkeiten, da 2018 für viele Krypto-Unternehmen aufgrund der Bärentrends auf dem Markt, die den Fall für die Benutzer verdächtig machten, ein schwieriges Jahr war.

In der Zwischenzeit behauptet Cottens Witwe, der verstorbene CEO habe sich um seine Benutzer gekümmert, weshalb er sein Geld mit den Einlagen der Benutzer mischte. Die Meinung zu Reddit scheint jedoch in die richtige Richtung zu gehen sagte von Redditor bitwise_ranger:

„Unnötig zu erwähnen, dass die Behauptung, dass ein CEO, der für die Fonds von über 115.000 Händlern verantwortlich ist, sich um Händler kümmerte, während er zumindest fahrlässig dafür verantwortlich war, viele ihrer Leben finanziell zu ruinieren, nur ein bisschen reich an unsere bescheidene Meinung. “

Twitter-Nutzer scheinen nicht weniger enttäuscht zu sein, wie sich der QuadrigaCX-Skandal um 190 Millionen Dollar auflöst, während kanadische Kryptowährungsinhaber bereits nach sichereren Alternativen für Börsen wie Coinbase suchen:

@coinbase Beim jüngsten QuadrigaCX-Debakel brauchen Kanadier dringend eine neue, vertrauenswürdige und einfache Plattform, auf der sie ihre Kryptos an Fiat verkaufen können.

Hat Coinbase einen Plan, diesen Marktanteil zu übernehmen und CAD $ vollständig zu unterstützen?

?

– Gabriel Parrot (@Gab_Parrot) 14. März 2019

Als CCAA und Ernst & Young, der als Gerichtsmonitor arbeitet, untersucht immer noch den Fall der fehlenden Gelder und versucht, die Kryptowährung und das Vermögen aller Benutzer abzurufen. Robertson hat das Gericht Anfang März gebeten, eine Entschädigung in Höhe von 225.000 US-Dollar zu gewähren, die sie aus ihren Geldern zur Deckung verwendet hat alle Rechtskosten.

Robertson verspricht, den Prozess der Wiederherstellung fehlender Vermögenswerte weiter zu unterstützen

Auf Anfrage der Anwaltskanzlei, die die Benutzer von QuadrigaCX vertritt, die fehlende Gelder gemeldet hatten, Cox & Palmer, Robertson sollte bis Ernst keinen Anspruch auf die beantragte Rückzahlung haben & Young informiert über Cotts Nachlass in Bezug auf Transaktionen und alle Vermögenswerte.

Dennoch schloss Robertson die jüngste Erklärung, die fast zwei Monate nach dem Tod des CEO von QuadrigaCX veröffentlicht wurde, dass sie weiterhin am Prozess des Abrufens und Auffindens der fehlenden Vermögenswerte des Skandals beteiligt sein soll, und fügte hinzu, dass sie mit CCAA und der Gerichtsüberwachung, um dem Fall so schnell wie möglich auf den Grund zu gehen.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Like this post? Please share to your friends:
map