Was sind Orakel?

Intelligente Verträge, die in Blockchain-Netzwerken ausgeführt werden, bieten ein erhebliches Potenzial zur Steigerung der Effizienz und zur Senkung der Transaktionskosten in einer Reihe von Branchen. Intelligente Verträge minimieren effektiv das Kontrahentenrisiko und sorgen für Transparenz, sind jedoch immer noch mit einigen Einschränkungen ihrer Kapazität konfrontiert.

Der wachsende Bedarf an externen Daten, die in Blockchains fließen, und im weiteren Sinne an intelligente Verträge, hat zu Debatten und Innovationen geführt Orakel. Orakel sind Datenfeeds von externen Systemen, die wichtige Informationen in Blockchains einspeisen, die Smart Contracts möglicherweise unter bestimmten Bedingungen ausführen müssen. Der wachsende Bedarf an Orakeln stellt die kontinuierliche Ausweitung von Blockchain-Systemen auf praktische und reale Anwendungsfälle dar, bei denen genaue Daten von entscheidender Bedeutung sind.

Was sind Orakel?

Orakel stellen jedoch Datenfeeds von Drittanbietern dar, für die möglicherweise die Genehmigung externer Entitäten erforderlich ist. Darüber hinaus ist die korrekte Implementierung eines dezentralen Orakel-Netzwerks mit mehreren Herausforderungen verbunden. Wie kann man Orakeln vertrauen und zu dezentralen Informationsnetzwerken werden, die Blockchains benötigen, um die Lücke zwischen Interaktion zwischen Kette und außerhalb der Kette zu schließen??

Intelligente Verträge und Orakel

Das Konzept der intelligenten Verträge war vorgeschlagen von Nick Szabo in den frühen neunziger Jahren, und seine Projektionen für ihre Implementierung und Verwendung sind im Vergleich zu ihrer heutigen Existenz erstaunlich genau.

Nick Szabo Profil

Lesen Sie: Kryptoprofile: Nick Szabo, der Pionier der stillen Kryptowährung

Auf hoher Ebene ist ein intelligenter Vertrag ein Computerprogramm, das aus Code besteht, der seinen definiert Funktion und Zustand. Intelligente Verträge werden in der Regel als Blockchains bezeichnet, bei denen sie unter bestimmten Bedingungen, die über ein verteiltes Netzwerk erfüllt werden, autonom und transparent ausgeführt werden. Blockchains übertragen ihre Unveränderlichkeit auf intelligente Verträge, da sie, sobald sie der Kette verpflichtet sind, nicht mehr geändert werden können.

Intelligente Verträge haben vertrauenslose Ausführung wo der Bedarf an Vermittlern beseitigt wird und traditionelle Transaktionsfriktionen minimiert werden. Ihre Fähigkeit zur Ausführung auf der Grundlage fest codierter Parameter ist in einer Vielzahl von Szenarien wie rechtlichen Vereinbarungen und automatisierten Zahlungssystemen äußerst nützlich.

Trotz ihrer klaren Vorteile beschränken sich intelligente Verträge auf einen ummauerten Garten mit Daten und Informationen in der Kette innerhalb der Blockchain. Dies schränkt ihre Fähigkeit ein, mit der realen Welt zu interagieren und basierend auf Bedingungen außerhalb des Blockchain-Netzwerks, in dem sie existieren, auszuführen. Orakel betreten.

Orakel

Der Begriff der Orakel – sogar der dezentralen Orakel – gibt es schon seit Jahren und treibt die Debatte darüber an, wie man sie umsetzt und ob man ihnen vertrauen kann.

Oracles ruft externe Daten für Blockchains und Smart Contracts mithilfe von Methoden wie Web-APIs oder Marktdaten-Feeds ab und überprüft sie. Die Art der Daten, die für intelligente Verträge erforderlich sind, kann Informationen zu Preis-Feeds, Wetterinformationen oder sogar die Generierung von Zufallszahlen für Glücksspiele umfassen. Die Nutzung von Orakeln besteht darin, die Datenquelle nach bestimmten Informationen abzufragen und anschließend eine Verbindung zu dieser Quelle herzustellen, um eine Schnittstelle zwischen der Blockchain und dem Datenfeed herzustellen. Infolgedessen können intelligente Verträge basierend auf den bestimmten Informationen ausgeführt werden, die aus dem Datenfeed fließen.

Datenfeeds in realen Märkten und Web-APIs sind normalerweise nicht deterministisch wie Blockchains und intelligente Verträge. Orakel fungieren als Brücke, die externe und nicht deterministische Informationen in ein Format verarbeiten kann, mit dem eine Blockchain bestimmte Bedingungen verstehen und ausführen kann. Orakel können sogar für N-of-M verwendet werden Mehrfachsignatur Transaktionen, um in relevanten Szenarien einen Konsens darüber zu erzielen, welche Transaktion zu unterzeichnen ist.

Orakel bilden die Basis von Plattformen wie Augur, Das ist ein dezentraler Prognosemarkt. Augur ist jedoch repräsentativer für ein komplexes Orakel selbst, das als Datenfeed auf der Grundlage von „Weisheit der Menge„Wo das Verhalten der Teilnehmer effektiv als Datenquelle fungiert. Augur verwendet auch Orakel, um das korrekte Ergebnis an Prognosemärkte mit einer Anreizstruktur zu melden, die eine ehrliche Berichterstattung fördert.

Es gibt verschiedene Arten von Orakeln, darunter:

  • Hardware Orakel
  • Software Oracles
  • Konsens Orakel
  • Eingehende Orakel
  • Ausgehende Orakel

Hardware Orakel sind Sensoren, die in materielle Objekte integriert sind. Hauptbeispiele wären die Verfolgung der Lieferkette unter Verwendung von RFID Tags zum Zuführen von Daten wie Umgebungsbedingungen von Produkten in die Blockchain.

Software Oracles sind die gebräuchlichste Form, die Daten aus Quellen von Drittanbietern wie Web-APIs abruft und reale Informationen wie Flugstatus und Wetterdaten enthalten kann.

Konsens Orakel Dies ist ein Schritt in Richtung dezentraler Orakel und basiert auf der Aggregation von Daten aus mehreren Orakeln mit proprietären Methoden zur Bestimmung ihrer Authentizität und Genauigkeit.

Eingehende Orakel reflektieren „Wenn das passiert, dann mach das“Szenarien im Zusammenhang mit Software-Orakeln wie”Wenn dieser Preis von einem Vermögenswert erreicht wird, lösen Sie einen Verkauf aus.

Ausgehende Orakel Ermöglichen Sie intelligenten Verträgen, Daten an Quellen außerhalb des Blockchain-Netzwerks zu senden, in dem sie existieren, und sind auch Software-Orakel.

Die potenzielle Fähigkeit von Orakeln, Daten außerhalb der Kette und in der Kette als Schnittstelle zwischen herkömmlichen Netzwerken und Blockchain-Netzwerken zu überbrücken, hat wichtige langfristige Auswirkungen. Das inhärente Problem besteht jedoch darin, dass diese Orakel von zentralisierten Ursprungsorten stammen, für die normalerweise eine Genehmigung durch Dritte erforderlich ist. Darüber hinaus besteht das Hindernis bei der Authentifizierung von Oracle-Daten darin, dass vertrauensminimierte Systeme wie Blockchains und traditionelle Vertrauensannahmen aufeinander treffen.

Das Oracle-Problem

Jimmy Song bietet eine hervorragende abbauen der grundlegenden Probleme von Orakeln und intelligenten Verträgen. Das Oracle-Problem ist definiert als der Sicherheits-, Authentizitäts- und Vertrauenskonflikt zwischen Orakeln von Drittanbietern und der vertrauenslosen Ausführung intelligenter Verträge. Die digitale Welt muss über die physische Welt Bescheid wissen.

Orakel behalten eine enorme Macht über intelligente Verträge bei der Ausführung, da die von ihnen bereitgestellten Daten bestimmen, wie die intelligenten Verträge ausgeführt werden. Datenfeeds aus Quellen von Drittanbietern geben diesen Daten daher einen erheblichen Einfluss auf die Ausführung eines intelligenten Vertrags, wodurch ihre Vertrauenswürdigkeit als Teil eines dezentralen Netzwerks aufgehoben wird.

Insbesondere im Zusammenhang mit der Anbindung physischer Vermögenswerte an die Blockchain können Orakel nicht vertrauenswürdig überprüfen, ob das Eigentum an einem Vermögenswert wie einem Haus tatsächlich auf den neuen Eigentümer übertragen wird, selbst wenn der neue Eigentümer ein Token besitzt, das das Eigentum an der Blockchain darstellt Blockchain. Der Besitz eines intelligenten Vertrags geht nicht immer in den Besitz der realen Welt über, wodurch die Killeranwendung intelligenter Verträge und die vertrauenslose Ausführung entfallen. Dies ist ein Ergebnis des intelligenten Vertrags, der sich auf eine Überprüfung der Ereignisse in der realen Welt durch Dritte in Form eines Orakels stützen muss.

Die Einschränkungen von Orakeln in Bezug auf Blockchains und intelligente Verträge sind gut dokumentiert, und es werden umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, wie sie effektiv umgesetzt werden können. Plattformen, die das Orakelproblem angehen, umfassen Delphi, Oraclize, und ChainLink. Im Wesentlichen basieren diese Plattformen auf der Erstellung dezentraler Orakellösungen, indem konsensbasierte Orakel, dezentrale Marktplätze und neuartige Methoden zur Authentifizierung von Orakeldaten genutzt werden.

ChainLink

ChainLink bietet eine faszinierende dezentrale Lösung zur Authentifizierung der Daten von Orakeln und der nachfolgenden Ausgabedaten intelligenter Verträge. ChainLink identifiziert dieses Problem mit zentralisierten Oracle-Feeds als einen einzigen Fehlerpunkt und bietet eine Lösung durch eine „Middleware“, die aus einem dezentralen Oracle-Netzwerk besteht. Wichtig ist, dass ChainLink Daten identifiziert und authentifiziert vor dazu wird es ein Auslöser für einen intelligenten Vertrag.

Anfängerleitfaden für Chainlink

Lesen Sie: Anfängerleitfaden für Chainlink

Die On-Chain-Schnittstelle von ChainLink besteht aus Oracle-Knoten, die auf Datenabfragen aus Verträgen antworten. Die On-Chain-Schnittstelle besteht aus 3 Komponenten:

  • Reputationsvertrag
  • Auftragsabgleichsvertrag
  • Gesamtvertrag

Das Reputationsvertrag verwendet eine proprietäre Methode zum Speichern und Verfolgen von Oracle Service Provider-Metriken.

Das Auftragsabgleichsvertrag nimmt ein Service Level Agreement (SLA) und protokolliert die Datenparameter des SLA, während gleichzeitig Gebote von Oracle-Anbietern entgegengenommen werden.

Das Gesamtvertrag sammelt die Antworten des Orakelanbieters und berechnet das endgültige kollektive Ergebnis der ersten ChainLink-Abfrage.

Durch das Zusammenfassen der von mehreren Quellen bereitgestellten Orakeldaten wird eine genauere Ansicht der bereitgestellten Daten sichergestellt, wodurch die Abhängigkeit von einer einzelnen Entität (Orakel) verringert wird. Oracle-Provider-Metriken werden auch in den Reputationsvertrag für die Verwaltung der Orakelgenauigkeit über ein anreizgesteuertes Reputationssystem zurückgeführt.

Die Verwendung des SLA ist für den Orakelauswahlprozess von entscheidender Bedeutung. Benutzer, die Orakeldaten anfordern, können die gesuchten Parameter und Eingaben sowie die Anzahl der Orakel, die sie verwenden möchten, explizit identifizieren. Der Ruf von Orakelanbietern kann ebenfalls in den SLA-Vorschlag aufgenommen werden.

Aus einer breiteren Perspektive fungiert ChainLink effektiv als Off-Chain-Listing-Service mit einem On-Chain-Orakel-Authentizitäts- / Aggregationsprodukt. Oracle-Anbieter werden gemeinsam über ein teilnehmendes Reputationssystem verwaltet, und automatisierte Order-Matching-Services erleichtern die Auswahl von Oracle-Anbietern für bestimmte Datenanforderungen. Anbieter können auf der Grundlage ihrer Anforderungen auch Gebote für SLAs abgeben.

Ein Pool von Orakelanbietern wird schließlich von ChainLink ausgewählt, die über die erforderliche Aufgabe informiert werden. Anbieter (die außerhalb der Kette sind) melden anschließend die erforderlichen Daten in der Kette. Die resultierenden Daten werden in den Aggregatvertrag eingespeist, wo eine gewichtete Antwort berechnet wird. Die gewichtete Antwort wird an die spezifische Smart-Contract-Funktion als Auslöser für die relative Ausführung des Vertrags zurückgegeben. Ferner wird die von den Orakeln bereitgestellte Datengenauigkeit als Teil des größeren Reputationssystems in den Reputationsvertrag eingespeist.

ChainLink verfügt über ein natives Token, mit dem Orakelanbieter kompensiert werden, die genaue Informationen liefern. Die Architektur der Plattform besteht auch aus Oof-Chain-Komponenten, einschließlich externer Adapter, Teilaufgabenschemata und einer Kernknotensoftware für die Schnittstelle mit der Blockchain.

Obwohl ChainLink als Middleware fungiert, handelt es sich um einen dezentralen Orakel-Intermediär, der als Werkzeug zur genauen Interpretation und Zuordnung externer Daten zu Blockchains fungiert. Benutzer müssen letztendlich darauf vertrauen, dass das ChainLink-Modell ordnungsgemäß funktioniert, aber die verteilte Oracle-Beschaffung und die anschließende Aggregation von Daten sind wesentlich effektivere Methoden zur Authentifizierung von Daten als das direkte Vertrauen in externe Datenfeeds.

Fazit

Damit Blockchains in praktischen Anwendungen und in verschiedenen Branchen eine nachhaltige Wirkung entfalten können, müssen sie in der Lage sein, präzise und zuverlässig mit realen Daten zu kommunizieren. Dies mit Orakeln zu erreichen ist schwierig und birgt viele Herausforderungen. In diesem Bereich wurden jedoch bereits erhebliche Fortschritte erzielt, und die künftige Konnektivität zwischen Blockchains und externen Datenfeeds wird einen großen Fortschritt für die Technologie darstellen.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me