Bitcoin ETF

Exchange Traded Funds (ETFs) sind Anlageinstrumente, mit denen potenzielle Anleger ihre Zehen in einen bestimmten Markt eintauchen können, ohne das damit verbundene Risiko, den Vermögenswert selbst zu kaufen.

Diese sogenannten ETFs werden von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde als Wertpapiere eingestuft und verfolgen die Bewegungen einer bestimmten Anlage – einer Ware wie Gold oder eine bestimmte Art von Unternehmensaktien – ohne dass der Anleger das Gold oder die Aktien direkt kaufen muss.

ETFs sind äußerst nützlich, um Risiken zu minimieren und gleichzeitig ein angemessenes Engagement in heißen Märkten zu gewährleisten. Sie gelten seit langem als wesentliches Instrument für vorsichtige Anleger.

Bitcoin ETF

ETFs scheinen also auf neue Kryptowährungsinvestoren zugeschnitten zu sein. Kryptowährung ist bekanntermaßen volatil und instabil, und die Eintrittsbarrieren für neue Investoren können recht hoch sein. Zumindest muss ein Konto an einer Börse eingerichtet werden, und die Krypto-Börsen sind so gut wie nicht reguliert. Wenn ein Anleger nicht riskieren möchte, sein Geld in einen unregulierten und möglicherweise skrupellosen Umtausch zu stecken, muss er sich die Mühe machen, eine Brieftasche einzurichten und diese sicher aufzubewahren.

Ein auf Bitcoin basierender ETF könnte möglicherweise alle diese Probleme beseitigen und den Anlegern ein gutes Engagement in Bitcoin in einem vertrauten und regulierten Umfeld ermöglichen. Bitcoin-ETFs sind jedoch auf mehrere regulatorische Hürden gestoßen. Wir werden uns ansehen, wie ein Bitcoin-ETF funktionieren könnte, warum sie nachgefragt werden und welche regulatorischen Herausforderungen sie bewältigen müssen.

Bitcoin ETF-Grundlagen

Das erste, was Sie über ETFs im Allgemeinen verstehen sollten, ist, dass es sich um passive Anlageinstrumente handelt. Es gibt keine Gebühren, um sie zu verwalten oder im Auge zu behalten, obwohl sie aktiv auf öffentlichen Märkten gehandelt werden.

Jeder ETF ist an einen Index gebunden, und die Wertentwicklung des ETF bildet die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Index ab. Im Fall einer Kryptowährung oder eines Bitcoin-ETF kann der Index aus einem Portfolio gemischter Kryptowährungen oder nur einem an den Preis von Bitcoin gebundenen Index bestehen.

Der Hauptunterschied zwischen dem Halten eines Bitcoin-ETF und dem alleinigen Halten von Bitcoin besteht darin, dass Sie sich keine Sorgen um die Sicherheit oder Lagerung dieses Bitcoin machen müssen. Der ETF bietet eine zusätzliche Isolations- und Schutzschicht, da das Geld des Anlegers an den Preis gebunden ist und nicht auf das digitale Asset selbst.

Es gibt keine Börse, die gehackt werden muss, keine Brieftasche, die gefälscht werden muss – nur Geld auf dem Markt, das dem Preis von Bitcoin folgt.

Bitcoin für Dummies

Lesen Sie: Bitcoin für Dummies

Eine andere Sache, die ETFs für gewöhnliche Anleger attraktiv macht, ist, dass es keine Mindestinvestition gibt. Während Bitcoin (fast) unendlich teilbar ist, erfordern die meisten Börsen bestimmte Mindestkäufe, um ihre Gebühren beim Kauf oder Verkauf von Bitcoin zu decken. Da ein ETF kein Eigentum an dem Vermögenswert bedeutet – nur eine Wette auf seinen Preis – können diese weitgehend abgeschafft werden.

ETFs können auch so angelegt werden, dass sie ihren Anlegern Dividenden zahlen. Wenn Sie versuchen würden, ein ähnliches System mit tatsächlichen Bitcoins einzurichten, müssten Sie jemanden bezahlen, der die Brieftasche überwacht und in regelmäßigen Abständen einen Teil der Münzen verkauft, um „Aktionäre“ zu bezahlen. Da bei der Anlage in einen ETF keine tatsächlichen Bitcoins gekauft und verkauft werden, wird der Prozess erheblich vereinfacht.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass der Mechanismus zur Zahlung dieser Dividenden unter die „ähnlichen“ US-Steuervorschriften fällt, sodass Steuerverbindlichkeiten kaum ins Spiel kommen. Im Gegensatz dazu unterliegt die Kryptowährung in den USA im Allgemeinen sowohl der kurz- als auch der langfristigen Kapitalertragssteuer, unabhängig davon, ob Geschäfte von Krypto zu Krypto oder von Krypto zu Fiat getätigt werden. Diese Steuern können sehr hoch sein – in einigen kurzfristigen Fällen bis zu 40 Prozent.

Das Hauptargument für Bitcoin-ETFs ist daher, dass sie Anlegern eine sicherere und stabilere Möglichkeit bieten, den Bitcoin-Markt zu nutzen, ohne in die unregulierte Welt des tatsächlichen Bitcoin-Kaufs im Wilden Westen einzutreten. ETFs sind ein langjähriges Finanzinstrument zur Risikosteuerung und zur Vereinfachung des Anlageprozesses. Ihr automatisches Engagement in den US-amerikanischen Regulierungsgesetzen scheint sie zu einer wünschenswerten Alternative zu machen, damit Anleger auf dem „physischen“ Bitcoin-Markt Amok laufen können.

Leider sind Bitcoin-ETFs seit ihrer Auflegung kontrovers diskutiert worden.

ETF-Herausforderungen

Der Hauptakteur im Drama des Bitcoin ETF ist die SEC. Da ETFs gemäß dem sogenannten Howey-Test unter die Definition eines Wertpapiers fallen, hat die SEC die Aufsichtsbehörde über sie.

Kurz gesagt, der Howey-Test ist eine Maßnahme, um festzustellen, ob ein bestimmtes Finanzinstrument ein Wertpapier ist. Es stammt aus einem Fall des Obersten Gerichtshofs von 1946, in dem Anteile an einem Zitronenhain beteiligt waren. Das Gericht stellte fest, dass ein bestimmtes Finanzinstrument ein Wertpapier ist – und damit im Zuständigkeitsbereich der SEC -, wenn es drei Kriterien erfüllt: eine Geldanlage in ein gemeinsames Unternehmen mit der Erwartung von Gewinnen, die an die Handlungen anderer gebunden sind.

Was ist der Howey-Test?

Lesen Sie: Was ist der Howey-Test??

Bitcoin ETF-Zulassung?

Im Laufe des Jahres 2018 hat die SEC wiederholt die Markteinführung verschiedener ETF-Anwendungen verhindert.

In einem Urteil vom 22. August verweigerte die Kommission ausdrücklich zwei Bitcoin-ETFs den Betrieb an der Arca-Börse der New Yorker Börse. Die Börse selbst hatte in Zusammenarbeit mit dem vorgeschlagenen ETF-Anbieter ProShares ihren Antrag ursprünglich im Dezember 2017 eingereicht. Der Fall ProShares war nicht die einzige Entscheidung der Kommission zum Thema Bitcoin-Finanzinstrumente im Jahr 2018, aber wahrscheinlich die jüngste und relevant – und sicherlich die repräsentativste.

Die Kommission erklärte zunächst, dass sie nicht nur die Gültigkeit von Bitcoin in Betracht ziehe. Die Entscheidung war eng an die Schaffung von Bitcoin-basierten ETFs gebunden. Dies wurde von einigen als ein Nebenschritt angesehen, da die Kommission Bitcoin nicht direkt als Wertpapier oder Nicht-Wertpapier deklarieren musste, was ein Nebenproblem ist, das der Markt, auf dem der Markt um Klärung gebeten hat.

Stattdessen konzentrierte sich die Kommission fast ausschließlich auf die Bedrohung durch Betrug und Marktmanipulation auf dem größeren Bitcoin-Markt.

Dieser repräsentative Bitcoin-Finanzinstrumentenkoffer hat einen kleinen Silberstreifen. Die Kommission gab kurz darauf einen Aufschub ihrer August-Entscheidung zur weiteren Überprüfung heraus. Darüber hinaus beruhte die Ablehnung selbst auf der Notwendigkeit weiterer Zusicherungen, insbesondere eines großen Bitcoin-Futures-Marktes. Sollte sich dieser Markt entwickeln, könnten Bitcoin-ETFs in Zukunft noch auf dem Tisch liegen.

Bitcoin-Fortschritt

Bitcoin hat seit Satoshi Nakamotos wegweisendem Weißbuch von 2008 einen langen Weg zurückgelegt und sich von einem Nischen-Cypherpunk-Spielzeug zu einem Mainstream-Finanzinstrument entwickelt. Der Markt ist jedoch noch nicht vollständig ausgereift, und die wiederholten Entscheidungen der SEC scheinen dies zu ersticken. Auf zirkuläre Weise hat die Kommission erklärt, dass der Markt noch nicht vollständig von Betrug und Manipulation isoliert ist und daher keine Finanzinstrumente verwenden kann, die zum Schutz der Anleger vor Betrug und Manipulation beitragen würden.

Dennoch nimmt die Akzeptanz von Bitcoin im Mainstream und an der Wall Street zu, und einige Marktbeobachter sagen voraus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Bitcoin-ETFs zu einem weiteren Tool im Crypto Investment Toolkit werden.

Bitcoin ETF Nachrichten

  • Die kalifornische Vermögensverwaltungsfirma „Reality Shares“ reicht eine teilweise Bitcoin-ETF-Anwendung ein
  • Schnelle Antwort: Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde beantragt, dass Reality-Aktien den Bitcoin-ETF-Vorschlag zurückziehen
  • Licht am Ende des Tunnels? Hinweise des SEC-Kommissars auf eine Genehmigung des Bitcoin ETF
  • Tom Lee von Fundstrat: Bitcoin benötigt keinen ETF, um 2019 dramatisch höher zu beenden

Verweise

  1. https://www.fool.com/investing/2018/09/14/why-are-there-still-no-bitcoin-etfs.aspx
  2. https://www.cryptocompare.com/coins/guides/what-is-a-bitcoin-etf/
  3. https://www.manhattanstreetcapital.com/faq/for-fundraisers/how-determine-if-token-security-howey-test
  4. https://money.usnews.com/investing/cryptocurrency/articles/2018-10-09/approval-of-bitcoin-etfs-by-sec-appears-murky

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me